Kalender | Warenkorb | Impressum/AGB/Datenschutzerklärung | Kundendaten | Service | Logout

Kalendereintrag

 

Event-Beschreibung

Deutschsprachige Erstaufführung
von Jaroslav Rudiš
Deutsch von Eva Profousová


Dieses Land ist unser Land, es ist nicht für alle da und kann auch nicht für alle da sein. (Miloš Zeman, Präsident der Tschechischen Republik, 26. Dezember 2015) – Vandam war einer von denen, die es losgetreten haben am 17. November 1989, als in der Prager Altstadt auf der Nationalstraße die Samtene Revolution ins Rollen kam, die einige Wochen später das kommunistische Regime hinwegfegte. Damals war er ein junger Polizist, ein Vorstadt-Held. Mehr als 25 Jahre später wohnt Vandam immer noch in der Plattenbausiedlung seiner Kindheit. Längst ist er kein Held mehr, sondern ein Verlierer: Wegen Gewaltexzessen aus dem Polizeidienst entfernt, prügelt er sich als einsamer Schläger durch Tage und Nächte. Mich stören Penner nicht, solange sie kein Remmidemmi machen. Mich stören Zigos nicht, solange sie kein Remmidemmi machen. Ich mag Anstand und Ordnung. Ich bin ein Europäer. Ihr etwa nicht?
Als Mitglied der Kafka Band in Bremen bereits bekannt, dramatisiert nun Jaroslav Rudiš, einer der interessantesten Autoren Tschechiens, für das Theater Bremen seinen im März 2016 auf Deutsch erschienenen Roman, der den gegenwärtig wieder aufkeimenden Nationalismus in Europa widerspiegelt.



Anfahrt




Preisgruppe Ermäßigungsgruppe Preis
Plgr 1     VVK Normalpreis 19,87 EUR
Plgr 1     VVK Schüler/Student 10,99 EUR
Plgr 1     VVK Ermässigung 11,54 EUR